Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Mitarbeiter im Ehrenamt: THW

veröffentlicht am 9. April 2021 um 13:28 Uhr | Kategorie: Menschen & Geschichten

Hallo,

ich bin Harald Wörnzhofer und seit September 1996 Mitarbeiter bei der Sparkasse. Seit 2003 bin ich für die Immobilienvermittlung in Schongau und seit der Fusion zur Sparkasse Oberland zusätzlich auch für den Bereich Peißenberg zuständig.

Meine Ausbildung zum Bankkaufmann habe ich im Februar 1999 habe erfolgreich abgeschlossen und bekam direkt im Anschluss die Möglichkeit, eine Zusatzausbildung zum Versicherungsfachmann zu beginnen. Zu dieser Zeit bestand jedoch immer die „Gefahr“, zur Bundeswehr aufgrund der Wehrpflicht eingezogen zu werden. Um die Weiterbildung machen zu können und nicht wegen der Wehrpflicht unterbrechen zu müssen, entschloss ich mich, den Ersatzdienst im THW Schongau zu leisten.

Im Februar 1999 wurde ich schließlich Mitglied im THW und bin somit dem Einzug zur Bundeswehr entgangen. Neben der Grundausbildung habe ich zusätzlich auch die normalen Ausbildungsdienste besucht, um ein möglichst großes und vielfältiges Wissen zu erlangen. Positiver Nebeneffekt war das Kennenlernen von neuen Leuten (inklusive meiner Frau 😉 ), die Kameradschaft und der Beginn von Freundschaften. Die Grundausbildung muss jedes neue Mitglied durchlaufen, um später aktiv in Einsätze gehen zu dürfen. Diese Ausbildung war anfangs alle zwei Wochen für 3 Stunden an einem Abend, zum Schluss hin jede Woche. Im Oktober war schließlich die Grundausbildungsprüfung in Theorie und Praxis. Mit Bestehen der Prüfung wurde ich zum Fachhelfer. Die Prüfungsvorbereitung sowie die Übungs- und Ausbildungsstunden waren perfekt in Einklang zu bringen mit meiner Arbeit und der Weiterbildung im Versicherungsbereich der Sparkasse.

Im Jahr 2000 machte ich zusätzlich noch eine Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger. Auch diese Ausbildung war immer in den Abendstunden, ging über zwei Wochen und war somit perfekt für mich als Angestellten.

Im Laufe der Zeit kamen dann natürlich auch einige Einsätze dazu. Hier sind zum Beispiel das Elbehochwasser 2002 in Dresden, die Hochwasser 2002 in Bayern, das Hochwasser in Arles (Frankreich) 2003, mehrere schlimme Hochwasser wie 2013 und 2016, Schneekatastrophe 2019 und auch Brände wie 2009, 2011 und 2012 zu nennen. Obwohl diese teilweise über mehrere Tage gingen, war eine Freistellung seitens der Sparkasse nie ein Problem.

Im Dezember 2002 wurde ich dann Truppführer der Wasserschaden- und Pumpengruppe. Einher ging eine Ausbildung an einer der Bundesschulen des THW, in meinem Fall Neuhausen. Das bedeutete eine Woche Ausbildungen und Übungen sowie eine Abschlussprüfung. Danach durfte ich beispielsweise einen Trupp eigenverantwortlich im Einsatzfall führen.
Die THW-Kraftfahrerausbildung legte ich im März 2007 ab. Mit dieser Ausbildung bin ich berechtigt, grundsätzlich THW-Fahrzeuge zu lenken.
Im Juni 2005 wurde ich stellvertretender Ortsbeauftragter des THW Schongau. Dazu musste ich auch einige mehrtägige Lehrgänge absolvieren. Im Anschluss wurde ich Mitglied im Führungsstab des THW Schongau und vertrete den Ortsbeauftragten in allen Belangen.

Ich bin froh, mich damals für den Eintritt in das THW entschieden zu haben und bedanke mich an dieser Stelle für die jederzeitige Unterstützung durch die Sparkasse.
Selbstverständlich können wir jederzeit neue KameradInnen gebrauchen. Bei Interesse schaut einfach mal bei uns vorbei.

Euer Harald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare


Heiss Jutta schreibt am 09.04.2021 um 14:39 Uhr:

Danke für diese ausführliche Beschreibung des Werdegangs von Harald Woernzhofer bei der Sparkasse Oberland und dem THW. Der Harald ist ein sehr lieber Mensch. Er verbindet Kompetenz und
Hilfsbereitschaft vorbildlich. Toll das es solche Menschen wie ihn gibt.
Jutta Heiß


Antwort von Carolin am 12.04.2021 um 15:17 Uhr:

Liebe Jutta,
vielen Dank für das Kompliment – wir leiten es sehr gerne an unseren Kollegen weiter.
Viele Grüße, Carolin Kriegisch